Judith Kaminski

Judith Kaminski

Vita

1994
geboren in Kamp-Lintfort

2013 – 2021
Studium der Freien Kunst an der Kunstakademie Münster

ab 2014
Malerei Klasse Prof. Klaus Merkel, Kunstakademie Münster

2017
Mitarbeit Studios New Amerika, Atelier Tim Berresheim

ab 2018
Meisterschülerin bei Prof. Klaus Merkel

2018
Studium bei Gastprofessor Ed Atkins, Kunstakademie Münster

2020
Examen, Akademiebrief der Kunstakademie Münster

2020 / 21
Meisterschülerjahr bei Vertretungsprofessor Alex Wissel

Stipendien / Auszeichnungen


2023
• Preisträgerin des 5. Kunstpreis Henriettenglück, Kunstpreis der Kulturstiftung der Sparkasse Vest Recklinghausen

2022
• Nominierung Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen für junge Künstlerinnen und Künstler
• Kick-Starter Stipendium der Stiftung Kunstfonds

2021
• Stipendium des Soroptimist Club Münsters und der Aldegrever Gesellschaft, vierwöchiges Arbeitsstipendium in der Druckwerkstatt im Kloster Bentlage in Rheine

2020
• fischer/collegen Kunstpreis 2019, Stuttgart
• Nominierung Märkisches Stipendium Bildende Kunst 2021/ Malerei

2019
• Stipendienaufenthalt St*Moritz Art Academy, Workshop Abstraktion & Fiktion bei Bernd Ribbeck
• Reclaim Award, Reclaim Kollektiv, Köln

2018
• Nominierung für den Förderpreis der Freunde der Kunstakademie Münster

seit 2018
• Atelierstipendium des Kulturamtes der Stadt Münster, Atelierhaus Speicher 2, Hafenweg 28

Sammlungen

Meine Werke sind in privaten und öffentlichen Sammlungen vertreten, z.B.:

• Sammlung Holtmann, Hannover 

• Sammlung Bayer, Leverkusen 

• Sammlung Philara, Düsseldorf

• Werner Richard – Dr. Carl Dörken – Stiftung, Herdecke

• Sammlung des Kreises Steinfurt, Steinfurt

• Sammlung der Volksbank Münsterland und der Wertebank Münsterland, Münster 

• Sammlung der Kunstakademie Münster, Münster  

Über meine Arbeit

Meine künstlerische Arbeit spielt mit floralen Formen, leuchtenden Farben und einem grafischen Bildaufbau. Thematisch beschäftige ich mich meist mit Pflanzen, insbesondere ihren Formen und ihrer wissenschaftlichen Anschauung. Darüber hinaus lassen sich in meinen Arbeiten auch Bezüge zu kulturellen Kontexten, Heilkraft und Symbolik von Pflanzen finden. Durch den motivischen Schwerpunkt auf Blumen, knüpfe ich an eine lange Tradition in der Kunst an und führe die aufgeladene Thematik in eine zeitgenössische Auseinandersetzung.

Grundlagen meiner Motive sind bereits existierende naturwissenschaftliche Abbildungen (botanische Illustrationen), welche irgendwo zwischen Wissenschaft und Kunst verortet werden können. Auf ihre Form reduziert oder formal erweitert übersetze ich diese Abbildungen in meine Bildsprache, welche von Sehgewohnheiten aus dem digitalen Alltag z.B. der Ästhetik von Smartphone-Nutzeroberflächen und Apps, sowie Bildbearbeitungsprogrammen beeinflusst wird. Die Arbeiten spielen mit formalen Gegensätzen, ordnungsgebenden rastern und poppigen Bildelementen. Gerade in den neueren Malereien spielt aber auch das Material der Leinwand, also der pure Leinwandstoff als Teil des Bildes eine wichtige Rolle.

Mit der Malerei als Ausgangspunkt setze ich meine Bildideen auch in anderen künstlerischen Medien um, wie z.B. im Siebdruck, in der Zeichnung und Keramik, sowie in textiler Form. Ich schätze es sehr in verschiedenen Medien arbeiten zu können, da spannende Wechselwirkungen zwischen den verschiedenen Techniken entstehen, die wiederum zu neuen künstlerischen Ansätzen werden können.

Zusammenfassend lässt sich sagen: in meiner künstlerischen Arbeit verschmelzen Naturanschauung, naturwissenschaftliches Interesse und digitale Ästhetik miteinander.

 

Fotos © Lukas Hahn